HURTS – Konzert

Okt 10 Allgemein, Blog15

Alohahe

Am 13. August habe ich mit viel viel Freude meine bestellten HURTS Karten ausgepackt… auf Twitter konnte man es schon seit Wochen verfolgen…ich sah das Video und ich war Feuer und Flamme. Es ist meine Musik…ich höre Depeche Mode, Polarkreis 18, ein bisschen Tears for Fears, ein bisschen Synthie hier…ein bisschen Emotionen da…genau das was mich berührt und nicht zu 80ies…aber dennoch genug, das ich dabei bleibe. Das Video zu „Wonderfull Life“ ist für mich eines der schönsten Videos die ich je gesehen habe (und ich mein die erst Fassung mit der tanzenden Frau). Diese Widersprüchlichkeit, diese Kühle…und dabei so viel Gefühl *seufz* :XO:

Nun denn..es war für mich klar, das ich zum Konzert in Berlin MUSS. Ich also Karten bestellt und freue mich seit Wochen auf dieses Konzert. Als ich die Karten bestellt habe, hatte ich noch das Gefühl auf einen Geheimtipp gestoßen zu sein. Als ich dann von Eventim die Nachricht bekommen habe, das die Location aufgrund zu Hoher Kartenverkäufe geändert wurde, wars vorbei mit dem Geheimtipp Gefühl ❓

Leider habe ich letzte Woche die Nachricht bekommen, das mein Großpapa gestorben ist. Ich möchte hier gar nicht näher darauf eingehen, aber am liebsten hätte ich die Karten einfach weggegeben…mir ist derzeit einfach nicht nach vielen Menschen oder Amusement. Dennoch rieten mir viele Leute das ich hingehen sollte…und so führte uns gestern Abend gegen 21 Uhr der Weg in die Kulturbrauerei.
Vor der Halle war relativ gemäßigter Andrang, aber dennoch genug um die Halle gut voll zu kriegen. Das Publikum war wie erwartet eher Mitte 20 bis Anfang 40. Keine dumm kreischenden Teenie Gören…das doch schon mal feini…aber HURTS ist ja auch nicht die Musik für das junge Gemüse. Generell war die Halle gut gefüllt…wenn ich da an ein Welle:Erdball Konzert denke, bei dem man sich keinen Müh mehr bewegen konnte, war es voll in Ordnung (Anmerkung: wer auf coole lange Konzis steht und Welle oder generell Minimal mag, der sollte UNBEDINGT mal ein Welle Konzert besuchen, 3 Stunden für 15 €…unschlagbar ;))

Beginn war für 21 Uhr angekündigt…und wie das so ist, gabs erstmal nen Vor-Act der durch Roman Fischer bestritten wurde. Alles in Allem…war seine Musik ganz nett und ich würde ihn so zwischen The Cure, Placebo und Polarkreis18 ansiedeln…aber mehr auch nicht und ich würde mir nichts von ihm kaufen (aber auf VorActs kann ich persönlich auch getrost verzichten, ich will die Band sehen für die ich Karten gekauft habe!). Er spielte so ungefähr 6-8 Songs…und dann verließ er die Bühne….tja und dann war umbauen angesagt. Und es dauerte einfach nur. Die Zwischenmusik die vom Band kam war einfach nur grauenvoll. Und die Wartezeit war enorm. Ich frag mich eh immer was das immer so lange dauert. Klar…Umbauarbeiten…aber dann sind die fertig und die nächste Band fängt trotzdem nicht an. Auf Festivals hab ich das schon schneller gesehen. Bei diesem Konzert hatte ich so das bisschen das Gefühl, das die BAR noch nicht genug verdient hatte und man generell das ganze etwas ziehen wollte.

Und dann…endlich endlich kurz nach 22 Uhr kamen HURTS. Die Bühne ,wie ich es schon aus einigen Videos kannte, schön verraucht, eine wundervolle Lichtschau, gut gekleidete Jungs und akurate Haarschnitte 🙂 Das Ambiente war Gefühlvoll und dennoch Clean … ich hab nun kein Monsterlanges Konzert erwartet. Die Karte hat mich 23€/Karte gekostet, es gibt nur ein Album mit 11 Songs + 2 (von Kylie Minogue – Confide in Me und noch eins, das ich nicht kannte – was aber hauptsächlich von dem Backgroundsänger gesungen wurde). Diese spielten sie dann auch…und dann ging HURTS.
Also ehrlich…ich war nun wirklich bei sehr vielen Konzerten, selten bei solch einer „jungen“ Band. Aber dennoch war ich in meinem ganzen Leben noch NIE auf einem Konzert auf dem es KEINE Zugabe gab. Die Jungs gingen einfach so von der Bühne…nix mehr nada niente. Das finde ich einfach traurig. Im Grunde habe ich 23 Euro für viel Warterei, schlechte Wartemusik, eine Vorband mit fast sovielen Songs wie die Hauptband bezahlt. Im Grunde dauerte das HURTS Konzert selbst keine 45 Minuten. Ich war enttäuscht…. legen wir mal meine persönliche Laune zur Seite. Und die Jungs waren nicht schlecht, guter Sound, Synthie sehr gut mit Schlagzeug und sogar teilweise Livegitarre durch Adam Anderson unterstützt. Theo Hutchcraft wurde sehr gut von einem verdammt guten Tenor in der zweiten Stimme unterstützt. Aber ich habe MEHR erwartet. Mir fehlte Feeling, das was man bei dem Video und beim Höhren des Albums spürt blieb einfach fast gänzlich weg.

Theo Hutchcraft teilweise sehr introvertiert, was auch ein bisschen zu HURTS gehört, aber man merkte ihm die Unerfahrenheit an. Adam Anderson blieb der Hintergrundmann. Ich kann das alles verzeihen, dieses Schauspiel beherrschen zwar einige gekonnter, aber dennoch ist es für mich in Ordnung…aber ich kann nicht verzeihen das man sich nicht mal um eine Zugabe bemüht. Jeder im Saal wusste um die SongAuswahl..niemanden hätte es gestört hätten sie nochmal 1-3 Songs gesungen die schon mal kamen, ich hätte mir von Herzen nochmal „Wonderful Life“ und „Mother Earth“ gewünscht…aber sie gingen einfach von der Bühne…und wir waren um 22:50 wieder aus dem Saal raus.

Ihr seht…ich kann meine Enttäuschung kaum verbergen…ich liebe dieses Album und hab es mir auch direkt zum Release gekauft, konnte beim Konzert jeden Song mitsingen. Ich kann es auch jedem empfehlen der sich in manchen meiner Musikbeschreibungen wiederfindet…aber ich glaube, ich werde nicht noch einmal auf ein HURTS Konzert gehen. Das Album selbst werde ich aber dennoch zu einem meiner liebsten zählen und warte mal ab was sich aus HURTS noch so entwickelt! :XO:

….dafür gabs als Entschädigung danach noch ne riesen Portion Sushi *nomnom*

Pink Püppi ★

…ich bin Janine…oder auch PinkPüppi…im echten Leben dann aber meist Ninchen. Ich bin leidenschaftlicher Kosmetikjunkie mit einer Vorliebe für knallige Farben. Nude, und Taupe…find ich langweilig, fad…und zum davonlaufen.

Modekrimskram, Nerdiniges, Gothic, Rockabilly und Tattoos sind Dinge die mich begeistern. Mit meinem Kosmetik Shop Shades of Pink habe ich mich vor kurzem selbstständig gemacht.