Flattr mir einen!

Jun 10 Allgemein2

Aloha

Schon seit einigen Wochen verfolge ich den Weg von Flattr. Das Konzept dahinter fand ich von Anfang an interessant und habe mich dann letzte Woche spontan angemeldet um einen Zugang zu erhalten.


Nun fragt sich sicher der ein oder andere was denn dieses flattr ist. Kurz und Knapp könnte man sagen: Ein neues Micropaymentsystem! Man könnte es auch schön erklären wie baltasar, wie Cindy, mit einem kleinen Video:

oder man sagt einfach das man mit diesem System Inhalte im Internet bezahlen bzw. honorieren kann. Um flattr zu nutzen, muss man dort einen Account haben. Dort zahlt man monatlich einen Geldbetrag von min. 2€ ein (via PayPal oder Moneybookers). Gefällt einem ein Beitrag oder eine Leistung im Internet, klickt man dort auf den hoffentlich vorhandenen flattr Button. Je nachdem wie oft man dies macht verteilt sich dann der eingezahlte Betrag auf die Klicks. Gefällt mir also nur ein Beitrag supidupi, dann erhält derjenige 2€ für seine tolle Arbeit. Gefallen mir 4 Beiträge im Netz gut, dann teilen sich die 2€ durch 4 und jeder erhält – nach Adam Riese – 0,50€.

Das ganze finde ich einfach genial. Denn dahinter steht keine Pflicht aber jeder kann auch mal mehr geben, als vielleicht nur ein Kommentar, einen Blogpost, einen Tweet o.ä. Es gibt soviele Dinge im Netz die einfach honoriert gehören. Das Internet lebt von Mund zu Mund Propaganda und von Bestätigung. Liest mich keiner…brauche ich auch nicht mehr zu schreiben. Gefällt einem einer meiner Beiträge sagenhaft gut, kann man ab jetzt auch via flattr etwas Geld da lassen :up:

[Nachtrag] Info: Zahlt man auf sein Konto nicht monatlich mindestens 2€ ein, dann wird das Konto wie auch die Buttons inaktiv. Man muss also selbst was investieren um an dem System zu partizipieren 😉 Das System wird nicht funktionieren wenn man da mit kapitalistischen Gedanken ran geht. Man sollte es wirklich als Trinkgeld sehen und eben auch mit einer Ausgabe rechnen und nicht zwingend Gewinn. Investiert man seinen eingezahlten Betrag nicht, so wird dieser von flattr an ein soziales/gemeinnütziges Projekt gespendet.

Reich wird dadurch sicherlich niemand, aber für mich sind dies Gesten. Und je mehr mitmachen, umso besser! Und einfach ist es auch noch, einfach dort anmelden, Konto aufladen und klicken. Meine Buttons findet Ihre rechts in der Sidebar und unter jedem Artikel (auch im Feed).

Eingebunden ist das ganze auch in WordPress via Plugin sehr schnell.  Für die Sidebar gibt es ebenfalls ein Widget Plugin. Dies hat bei mir leider nicht funktioniert, aber man kann sich ganz simple für spezielle Beiträge oder den Blog direkt einen Button via flattr erstellen (Submit Thing).

Für die Nutzer von Blogspot gibt es eine ausführliche englische Erklärung zum Einbinden von flattr.

Aktuell befindet sich das ganze noch in einer Betaphase, um sich anzumelden muss man sich vorher erstmal auf einer Warteliste eintragen. Jeder Nutzer hat aber auch 3 Invitecodes zur Verfügung. Da ich meine nicht benötige, hinterlasst mir doch einen Kommentar und ich schicke euch dann den Code zu. Hier gilt: Wer zuerst kommt, malt zuerst 🙂

Pink Püppi ★

…ich bin Janine…oder auch PinkPüppi…im echten Leben dann aber meist Ninchen. Ich bin leidenschaftlicher Kosmetikjunkie mit einer Vorliebe für knallige Farben. Nude, und Taupe…find ich langweilig, fad…und zum davonlaufen.

Modekrimskram, Nerdiniges, Gothic, Rockabilly und Tattoos sind Dinge die mich begeistern. Mit meinem Kosmetik Shop Shades of Pink habe ich mich vor kurzem selbstständig gemacht.